Die Äsche

hat vom Menschen geschaffene Probleme. Nachhaltig Strom zu produzieren und die dadurch entstandenen Gewässerverbauungen, nehmen der Äsche wertvolle Laichabschnitte. Da stellt sich die Frage, welche Konsequenzen dadurch entstehen.

Selbstverständlich wollen die Befürworter keine Gegenwehr. Öko-Strom ist in aller Munde. Wir wollen auch keine Windräder in unserer nähe haben und wehren uns dagegen.

Die Äsche will keine Gewässerverbauung für Ökostrom. Der Fisch kann sich nicht beschweren und wir schauen zu. Wir nehmen hin, das unsere Äsche verschwindet. Warum steht die Äsche auf der roten Liste. Warum darf gebaut werden und die Äsche wird immer mehr geschädigt?

Ein Beispiel welches eine andere Größenordnung hat:

Natura 2000 und das Fehmarnbelt Naturschutzgebiet:

Hier wurde angeblich, auf unermüdliche Proteste der betroffenen, verkleinert. Wenn ich mal in mich gehe und sehe die geplante Fehmarnbelt Querung sind die Fakten klar. Entsteht das Naturschutzgebiet in der geplanten Größe, ist der Absenktunnel im Fehmarnbelt, gefährdet. Auch das ist ein Wirtschaftlicher Aspekt.

Wir werden wohl lange warten müssen, das auf politischer Ebene, alles bedacht wird. Aber ich bin der Meinung, das viele Entscheidungsträger eigentlich von der Materie keine Ahnung haben. Deswegen müssen wir uns einbringen und vor allem so, das wir was bewirken. Nicht einfach und nicht unmöglich.

Aber zusehen, wie wir mit den Fehlern anderer leben müssen, wäre der falsche Weg!

Trailer